5 Dinge

5 Dinge die ich, ich jedem empfehlen würde!

1) Spare 100.000 Euro an und arbeite an deinem Sicherheitspolster

1.1) Altersvorsorge

Ich schließe mich der allgemeinen Meinung an, dass man privat für die Altersvorsorge Geld anlegen muss. Umso früher man beginnt, umso besser. Wenn du erst einmal 100.000 € auf der Seite hast und diese sinnvoll investierst wird dir das im Alter schon eine Große Entlastung bringen. Man darf nie vergessen, dass man in der Rente sehr viel freie Zeit hat, die mit Aktivitäten gefüllt werden möchten. Darum gibt man mehr Geld in der Rente aus, als wenn man arbeitet. Wenn man arbeitet hat man deutlich weniger Zeit Geld auszugeben.

1.2) Notkroschen

Des Weiteren empfehle ich in jeder Lebenslage ein Sicherheitspolster aufzubauen, um überraschende Kosten abfedern zu können. Die üblichen Ausgaben, wie eine defekte Waschmaschine oder das defekte Auto wird gerne erwähnt. Mich lässt so sein Polster besser schlafen. Je nach dem wie viel Wert du auf Sicherheit und Geborgenheit legst, solltest du zwischen drei bis zwölf Monate mit deinem Sicherheitspolster überleben können. Gerne wird sporadisch, der Einfachheit drei bis zwölf Monatsgehälter angeben. Ich bin der Meinung, wenn du deine monatlichen Fixkosten zur Berechnung nimmst reicht das locker aus, da du im besten Fall mit dem Rest von einem Monatsgehalt etwas sparst und investierst.

2) Investiere mindestens in eine Immobilie

2.1) Die Kapitalanlage

Zum Thema Immobilien gibt es viele verschiedene Meinungen im Internet. Manche raten du solltest dir nur Immobilien als Kapitalanlage kaufen. Das heißt, wenn du eine Immobilie kaufst solltest du diese vermieten und somit einen Vermögenswert schaffen. Vermietung ist allerdings auch mit einem Risiko verbunden, gerade wenn man selbst in Miete lebt.

Man muss bei Mietausfällen und Reparaturen stets die notwendigen Mittel kurzfristig aufbringen können und sich dadurch nicht aus der Bahn werfen lassen. Wenn du einen komplizierten Mieter erwischt, kann es ebenfalls sein, dass du ordentlich Zeitaufwand zur Erhaltung deines Vermögens investieren musst und zwischenmenschlich diplomatisch handeln können.

Jedoch sind manche für so eine Vermietung nicht geschaffen und können mit dem Stress nicht umgehen beziehungsweise lassen Dinge zu nah an sich. Wenn man selbst vermietet benötigt man ein dickes Fell, man muss sich den Aufgaben und der Verantwortung bewusst sein und bereit sein, einiges an Zeit investieren.

2.2) Die eigene Immobilie

Ich bin der Meinung, dass wenn man nicht selbst vermieten möchte, sich zumindest selbst eine Immobilie kauft, um im Alter keine Miete mehr zahlen zu müssen. Bei manchen Investoren würde man nun einen Aufschrei hören. Wie kannst du so etwas empfehlen. Eine eigene Verbindlichkeit und man generiert keine zusätzliche Einnahmen, die die Immobilie womöglich alleine abzahlt. Jedoch bin ich der Meinung, bevor ich die Miete einem anderen zahle, zahle ich sie lieber an mich selbst. Eine eigene Immobilie gibt einem ein Stück Sicherheit, einen Zufluchtsort, den man sich selbst gestalten kann wie man will. Oder würdest du in einer gemieteten Wohnung wirklich Geld investieren, um dein Bad zu renovieren wie du möchtest?!

Jeder muss für sich entscheiden, ob er eine Immobilie als Vermögenswert oder als Verbindlichkeit zu legt. Ich finde es gibt kein richtig oder falsch. Das eigene Wohlbefinden spielt eine wichtige Rolle. Ich bin der Meinung, dass man mindestens ein Immobilie besitzen sollte unabhängig vom Ziel. Über Jahre gesehen gewinnst du eine Sicherheit und mehr Handlungsspielraum. Du reduzierst nach und nach deine Ausgabenbelastung für deinen Grundpfeiler wohnen.

5 Dinge die ich, ich jedem empfehlen würde!
Fünf Dinge, die ich empfehle!

3) Baue dir ein zusätzliches Nebeneinkommen auf

Aktiv wie passiv gibt es seht gute Möglichkeiten Geld zu verdienen. -> mehr Informationen zu Nebeneinkommen findest du hier -> Einkommensquellen.

Wir haben so viel Zeit neben der Arbeit, die wir teilweise verschwenden. Nach der Arbeit möchten wir einfach nur noch unsere Ruhe haben und abschalten. Fernseher an, Füße hoch und bitte Ruhe. Doch ist das wirklich das heilende Mittel? Ich behaupte nicht.

Gerade wenn du jünger bist kannst du dir in der Zeit überlegen wie man Geld verdienen kann, was dir Spaß macht und wie du arbeiten möchtest. Du kannst Erfahrungen sammeln und nebenbei noch etwas Geld verdienen für deinen Vermögensaufbau. Wenn du in jungen Jahren schon ordentlich Vermögen aufbaust hast du es im Alter deutlich leichter beziehungsweise schon Mitte 30 oder Anfang 40. Die 450 Euro beispielsweise sind immerhin 5400 Euro im Jahr. Wenn du sie klug investierst beispielsweise in einen gut gestreuten ETF bekommst du bei einer durchschnittlichen Rendite von 5 % nach 20 Jahren schon 13.563€ raus. Du wirst passiv nach und nach mehr Geld verdienen. Mit kleinen Summen lässt sich schon viel erreichen! Ich spreche da aus Erfahrung!

Die beruflichen Erfahrungen nebenbei geben dir zusätzliches Wissen für deinen Hauptjob. Vorausgesetzt du kannst Sinnvolles in deiner Nebentätigkeit lernen. Dadurch kannst du ebenfalls dein Gehalt in deinem Nebenjob steigern. Sozusagen ein positiver Schneeballeffekt.

Ich bin der Meinung ein Nebeneinkommen passiv wie aktiv helfen dir dein Bewegungsfreiraum zu vergrößern und freier handeln zu können. Zusätzlich sind Nebeneinkommen ein effizienter Booster für deine finanzielle Sicherheit.

4) Vergesse nicht zu leben!

Das Leben besteht nicht nur aus arbeiten, sparen und überleben. Eine gesunde Balance hilft uns glücklich zu sein. Wir müssen uns öfters im Alltag bewusst sein, dass wir nicht wissen wann das Leben vorbei ist und müssen lernen die kleinen Dinge des Lebens bewusst wahr zu nehmen und zu genießen. Dazu gehört auch, dass man sich bewusst belohnt.

Ich bin in manchen Phasen so auf meine Karriere und Ziele fokussiert, dass ich die Belohnung schlichtweg vergesse. Jedoch geht es im Leben doch darum Momente und Erinnerungen zu schaffen, die uns zur neuer Stärke führen.

Belohne dich und genieße dein Leben. Lass den Spaß und das Glück nicht zu kurz kommen.

5) Setze dir immer wieder neue Ziele

Wenn du regelmäßig neue Ziele setzt machst du Schritt für Schritt Fortschritte. Du sammelst neue Erfahrungen und wirst viel mehr von der Welt wahrnehmen. Ziele helfen dir motiviert zu bleiben, deine Träume in Ziele umzuwandeln, um diese zu verwirklichen. Wer sich im Leben keine Ziele setzt schwimmt im Alltag mit und wird eventuell nach Jahren erst merken, wie viel Zeit man verloren hat.

Ziele beschränken sich nicht nur auf den Vermögensaufbau, sondern helfen ebenso in der Partnerschaft, in der Familie, für die persönliche Weiterentwicklung, für das persönliche Glück.

Darum ist es wichtig sich machbare Ziele zu setzen, so wird das Leben erst lebenswert.

Klicke hier, um ein weiteren Artikel zum Thema zu lesen.

Meine Buchempfehlung

*Affiliate Link

5 Dinge die ich, ich jedem empfehlen würde!

*Affiliate Link

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.