#F7 Konsumschulden I

#F7 Konsumschulden I

Teil I

In dem Kapitel #F3 Money Management – Vermögensaufbau habe ich kurz Konsumschulden beschrieben. Konsumschulden werden bei jedem Finanzexperten und Berater negativ bewertet. Dieses Thema würde ich gerne näher in diesem Blockbeitrag erörtern.

Schuldenarten

Bei Schulden muss man grundsätzlich zwischen zwei Arten von Schulden unterscheiden. Es gibt gute Schulden, die dir beim Vermögensaufbau helfen können und schlechte Schulden, die verhindern, dass du Vermögen aufbaust. Gute Schulden sind zum Beispiel ein Kredit für eine Finanzierung für eine Wohnung oder ein Haus (Achtung: Eigenheimfinanzierung gehört nicht dazu!) oder für Kredite, die zur persönlichen Weiterentwicklung beitragen. Hierbei handelt es sich trotz Schulden, um einen Vermögensaufbau. Schlechte Schulden sind zum Beispiel die Finanzierung eines Eigenheims und Konsumschulden, also sogenannte Verbindlichkeiten.

Der Unterschied wird sehr gut im Buch von „Rich Dad, Poor Dad“ von Robert Kiosaky beschrieben. Das Buch ist für mich der Grundstein für meinen Vermögensaufbau gewesen. #Werbung#Affiliatelink.

Was genau sind Konsumschulden?

Es sind Schulden bzw. Kredite die für Konsumgüter wie Handy, Auto, Laptop etc. aufgenommen werden. Aber auch viele überziehen beispielsweise ihren Dispo für den „Urlaub auf Pump“. Erst kürzlich in den Medien wurde berichtet, dass circa 3,2 Millionen Deutsche Urlaub auf Pump machen. Hierbei eine Anmerkung, der Dispokredit ist einer der teuersten Kredite, die man sich zurzeit leisten kann. Durch die hohen Zinsen ist es schwierig diesen bei einer gewissen Höhe wieder schnell abzubezahlen. Einmal angefangen kommt man schwer wieder aus dieser Spirale heraus.

Die Belastung von Konsumschulden verlangsamt dein Vermögensauf.

Die Konsumschulden verlangsamen beziehungsweise verhindern den Weg zur finanziellen Absicherung bzw. Freiheit. Des Weiteren ist an dieser Stelle zu sagen, dass Schulden dich zusätzlich belasten! Nicht nur dein Konto wird belastet, sondern du selbst stehst ebenfalls unter einer Belastung. Du musst viel Zeit und Geld investieren um die Konsumschulden in Griff zu bekommen, anstatt die Zeit und das Geld für deinen Vermögensaufbau zu nutzen. Konsumschulden sind hin und wieder nicht vermeidbar. Gerade wenn die Ausbildung oder Studium gerade beendet ist und man eine eigene Wohnungseinrichtung benötigt oder ein Auto, um auf dem Land zur Arbeit zu kommen. Bei manchen häufen sich schon während der Ausbildung z.B. im Studium eine hohe Summe an Schulden an, die getilgt werden müssen.

(Anmerkung, wie oben erwähnt: Diese Schulden, welche rein für die Weiterbildung aufgenommen werden, sind nicht negativ zu bewerten wie die Konsumschulden. Durch Weiterbildung kannst du immer deine finanzielle Situation verbessern und dadurch schneller Schulden tilgen und Vermögen aufbauen.)

Wenn nach der Ausbildung Konsumschulden aufgenommen werden müssen solltest du dir aber überlegen, ob du beispielsweise beim neuen Sofa das teure Modell sein muss oder ob am Anfang eine gebrauchte oder günstige Couch ausreichend ist. Des Weiteren würde ich nur Geld ausgeben wenn ich wirklich diesen Gegenstand wie beispielsweise einen neuen Laptop benötige. Es ist ratsam nicht alle zwei Jahre ein neues Modell zu kaufen, nur dass man das Neueste hat. Die Konsumschulden sollten wir so klein wie möglich halten und in erster Linie immer vermeiden.

Du verlierst durch die Konsumschulden nicht nur Geld, sondern vernichtest ebenfalls den Zinseszinseffekt. Jeder Euro, den du ausgibst für Zinsen mindert deinen Zinseszinseffekt. Wenn du schuldenfrei bist und du einen Überschuss an Geld zu Verfügung hast und diesen sparst wirst du langfristig einen Turbo zünden und deutlich mehr Vermögen aufbauen.

Am Anfang des Monats bezahlst du dich zuerst selbst!

Das Geld was du übrig haben wirst, solltest du einmal berechnen und immer Anfang des Monats auf die Seite legen (ich empfehle ein separates Konto). Das Geld steht dir dann nicht mehr für diesen Monat zu Verfügung und die Versuchung es auszugeben verringert sich signifikant. Mit dem Kredit ist es genauso. Rechne dir aus was du für Zahlungen im Monat tätigen musst plus einen gesunden Puffer. Wenn du Geld übrig hast tilge, wenn möglich mit einer Sonderzahlung, am Anfang des Monats. Beim Sparen solltest du das Geld das du am Monatsende bekommen hast, Geburtstagsgeld oder eine Einmalzahlung, direkt auf die Seite legen. Dadurch beschleunigst du nochmals zusätzlich deinen Vermögensaufbau.

Viele Finanzexperten raten das ebenfalls. Bodo Schäfer sagt immer „Bezahle dich immer zuerst selbst!“. Das Buch „Die Gesetze der Gewinner: Erfolg und ein erfülltes Leben“ oder „Der Weg zur finanziellen Freiheit: Die erste Million“ sind auch empfehlenswert.#Werbung#Affiliatelink

#F7 Konsumschulden I

*Affiliate Link

Weiter zu Konsumschulden – Teil II

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.