#F14 Finanzsicherheit IV

#F14 Finanzsicherheit IV

Finanzielle Unsicherheit -Teil IV

Ein weiterer Tipp um etwas Kapital für Investments oder Sparpläne aufzubauen, wäre euch ganz genau euren Keller und eure Wohnung anzusehen. Ich habe bei mir einige Dinge gefunden, die ich seit Jahren nicht mehr benutze und ich weiß, dass ich sie die nächsten Jahre ebenfalls nicht nutzen werde. Warum verkaufe ich diese nicht einfach im Internet?!

Trenne dich von Dingen, die du nicht brauchst und nur noch sammelst…

Oft möchte man die Dinge nicht verkaufen, weil wir vielleicht einmal viel für die Dinge ausgegeben haben oder die Gegenstände mit emotionalen Geschichten verbinden. Doch müssen wir uns fragen, ob wir diese Dinge wirklich noch benötigen auch wenn sie emotional eine Bedeutung haben.

Eine Erinnerung wird nicht verblassen. Macht einfach ein Bild vom Gegenstand. Dann bleibt eure Erinnerung erhalten. Teilweise kann es auch eine Befreiung sein, sich von bestimmten Altlasten zu trennen. An dieser Stelle kann ich nur sagen, dass mich das Entrümpeln befreit hat und eine gewisse Zufriedenheit in mir geschaffen hat. Als Endergebnis habe ich eine stattliche Summe zur Verfügung, die ich für meine Sparpläne nutzen konnte und die für mich in Zukunft arbeitet.

Ich konnte mit gewissen Dingen aus der Vergangenheit abschließen. Meine Wohnung und mein Keller sind wieder befreit und ich hatte danach einen gutes Gefühl, dass ich in meinem Leben etwas Ordnung in das Chaos bringen konnte. Mir fehlen die Dinge, mit denen ich emotional verbunden war, bis heute nicht. Ich habe bisher auch nie die gemachten Bilder der Gegenstände angesehen. Viel mehr leben diese Dinge in meinen Erinnerungen weiter.

Stellt euch die Frage, was würdet ihr dafür zahlen?

Wichtig ist anzumerken, dass ihr nicht erwarten dürft, dass jemand für normale Dinge den Preis zahlen wird, den ihr bezahlt habt. Im Keller werden diese Dinge nicht wertvoller. Meistens ist das Gegenteil der Fall. Ich habe meine Dinge im Internet angeboten und die Preise natürlich erstmal hoch angesetzt. Ihr müsst eure Sachen nicht gleich verschenken. Ob sie noch ein Jahr länger bei euch rumliegen oder nicht, wird euch auch nicht wehtun.

Jedoch bin ich bei Dingen, die ich nicht verkauft habe nach ein bis zwei Monaten mit dem Preis runter, bis die meisten Dinge verkauft waren. Teilweise habe ich nur noch ein Bruchteil von dem bekommen, was ich einmal bezahlt habe. Auch wenn es am Anfang schmerzlich ist, habe ich mir dann immer gesagt: Lieber nehme ich eine kleine Summe, als wenn die Sachen nochmals mehrere Jahre bei mir im Keller liegen. Die Dinge, die ich nicht verkauft habe und auch nicht mehr benötige, habe ich verschenkt.

Ohne diesen Schritt kann man keine Grenze überschreiten und kann dadurch keinen Fortschritt erzielen. Oft bleiben dann die Sachen weiterhin im Keller, wo sie die nächsten zehn, zwanzig oder dreißig Jahre verstauben.

Ich habe mich oft selbst dabei hinterfragt, ob ich das wirklich noch benötige. War ich unsicher, habe sie auf die Seite gelegt und nach einer festgelegten Zeit nochmals in die Hand genommen. Ich bin oft zum Entschluss gekommen, dass ich sie wirklich nicht benötige.

Finanzielle Freiheit benötigt Ausdauer…

Zusammenfassend gelingt einem die finanzielle Freiheit nur über Jahre oder Jahrzehnte. Die Hoffnung auf einen Lottogewinn ist nicht die richtige Einstellung. Es ist nie zu spät sich mit Finanzen auseinander zu setzen, egal ob man gerade frisch in das Berufsleben startet und sein erstes Geld verdient oder man schon einige Jahre in Rente ist. Es gibt viele Möglichkeiten sich weiterzubilden und sein Geld kurz-, mittel- oder langfristig zu vermehren. Für jeden ist etwas dabei und jeder hat die Möglichkeit sich unabhängig von der Lebenssituation zu verändern.

Ein wichtiger Rat ist, sich beim Versuch viel Vermögen zu generieren, nicht körperlich oder seelisch verheizt. Ich zähle auch zu denjenigen die auf dem Weg zu Perfektionismus und finanzieller Freiheit mit viel Ehrgeiz dazu neigen härter zu arbeiten. Doch wenn man Ende die Gesundheit oder eure soziales Umfeld darunter leidet, hat man damit nichts erreicht.

Belohnen ist genauso wichtig wie der Vermögensaufbau…

Wichtig ist, dass ihr auch wenn ihr wenig Geld zur Verfügung habt, euer Leben genießt und die kleine Dinge des Lebens schätzt. Es bringt nichts wenn ihr eure Gesundheit auf das Spiel setzt, Vermögen aufbaut und am Ende nichts habt oder ihr für eure Gesundheit wieder das aufgebaute Vermögen verwenden müsst um diese verzweifelt wieder herzustellen. Mit wenig Vermögen und einer gewissen Sicherheit kann man heutzutage glücklicher Leben als die, die alles zu haben scheinen.

Glück und Erfolg wird im Auge des Betrachters bewertet. Setzt euch finanzielle Ziele, die euch fordern, aber nicht überfordern oder sogar überheblich sind. Bedenkt: Reichtum ist oft mit großer Verantwortung und viel Arbeit verbunden. Teilweise so viel Arbeit, dass viele keine Zeit haben diese zu genießen. Man muss hier den Mittelweg finden.

Da wir alle auf das Finanzielle in allen Lebensbereichen angewiesen sind und wir es benötigen egal ob man Freizeitaktivitäten nachgeht, seine Miete zahlt oder einkaufen geht. In unserem Leben spielt Geld eine der wichtigsten Rollen.

Durch das Geld können wir ziemlich schnell in eine negative Spirale geraten oder Dinge tun, die wir nicht mehr kontrollieren können. Wir müssen den Umgang mit dem Geld, vor allem die Kontrolle über unsere Finanzen lernen und unser Bewusstsein schärfen. Wir müssen bei dem Thema Finanzen viel Geduld haben. Durch stetige Weiterbildung und den daraus resultierenden Lernfaktor gewinnen wir Schritt für Schritt finanzielle Sicherheit und werden durch das gewonnene Wissen glücklicher.

Die Investition eurer Zeit wird sich in jeder Hinsicht auszahlen. Wichtig für euch ist, dass ihr euch überwindet und euch mit dem Thema beschäftigt, denn wenn man nichts investiert kann man auch nichts erwarten.

Klicke hier um mehr über meine Ziele zu erfahren –> Über mich

#F14 Finanzsicherheit IV

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.