#F13 Finanzsicherheit III

#F13 Finanzsicherheit III

Finanzielle Unsicherheit -Teil III

Nachdem man nun seine Einsparpotenziale nutzt, seine Schulden getilgt und das Sicherheitspolster für Notfälle aufgebaut hat, wird es Zeit sich Gedanken über das Investieren zu machen.

Für das Investieren sollte man allerdings Geld verwenden, dass man die nächsten Jahre beziehungsweise Jahrzehnte nicht benötigt. Es ist einer der wichtigsten Grundregeln, um sich selbst und andere nicht in Gefahr zu bringen, falls doch einmal dringend Geld benötigt wird.

Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten, die ich im Blogbeitrag #F2 Mögliche Einnahmequellen beschrieben habe. Des Weiteren findet ihr auf meine Webseite weitere Informationen Einkommensquellen.

Dass es beim Investieren nicht unbedingt die eine Strategie gibt, die jeder nutzen kann, werde ich nun im folgenden nur noch über mich und meine Ansätze sprechen. Schlussendlich muss jeder seine eigene Strategie finden mit der er sich wohl fühlt und die Verantwortung sowie das Risiko übernehmen kann.

Mein Ziel ist die finanzielle Freiheit, um selbst entscheiden zu können für was ich arbeite und für wen. Einfach freier Entscheidungen zu treffen, wann und wie ich arbeite. Die Wunschvorstellung nie mehr zu arbeiten löst bei mir keine Zufriedenheit aus. Man kann sich die komplette Welt ansehen, auch wenn man noch ein paar Stunden am Tag arbeitet.

Ohne Arbeit wäre ich vermutlich nicht zufrieden. Ich brauche eine sinnvolle Aufgabe um etwas auf der Welt zu verändern, zu bewegen und anderen zu helfen beziehungsweise zu unterstützen. Basierend auf diesen Gründen möchte ich Vermögen aufbauen.

Einkommen erhöhen ist wichtiger als sparen!

Ich habe mich mit mehreren Themenbereichen wie beispielsweise Investitionen in Hotels oder Startups, E-Commerce, Dropshipping, Marketing und Verkauf, aber auch mit Aktien, ETFs, Anleihen oder Kauf von Immobilien, sowie grundsätzlich mit kurz-, mittel- und langfristigen Vermögensaufbau beschäftigt. Ein guter Rat: Nehmt euch bei diesem Schritt besonders viel Zeit oder holt euch professionelle Hilfe, der ihr vertrauen könnt.

Meiner Meinung nach ist das Thema nicht so leicht wie es sich anhört, so fand ich diesen Schritt deutlich schwieriger als Einsparpotentiale zu finden und zu sparen. Für mich waren die ersten Erfahrungen, Schritte und Investitionen eine große Herausforderung.

Viele scheitern an diesem Schritt, weil sie sich selbst nicht unter Kontrolle haben. Manche schätzen das Risiko falsch ein, spekulieren, werden zu gierig und verlieren viel Geld. Darum sollte man sich nicht nur um das Invest von seinem Geld kümmern, sondern auch in seine persönliche Weiterentwicklung investieren. Geduld, Bescheidenheit und Ausdauer sind gefragt. Man muss sich selbst beherrschen können, wenn einmal etwas schief geht, um klare Gedanken fassen zu können.

Fehler und Verluste gehören dazu…

Ich habe selbst gravierenden Fehler gemacht, wie zum Beispiel Geld auf dem Aktienmarkt verloren durch Panikverkäufe, falschen Anlagenformen gekauft oder zu teure Verkaufsorderkosten auf mich genommen. Geld verlieren tut immer weh und man muss sich daran gewöhnen. Es passiert immer wieder, dass man auf ein falsches Pferd setzt und falsche Investitionen eingeht. In diesem Investitionsbereich hat man ein erhöhtes Risiko auch Geld zu verlieren.

Es ist wichtig, dass man auch eine Strategie für den Ausstieg hat, wenn es nicht so gut läuft. Manchmal ist besser einfach die Verluste zu realisieren und dadurch zu begrenzen. Wichtig dabei ist, dass man die Strategie schon vor dem Kauf festlegt und sich daran hält. Es gibt nichts Schlimmeres, wie wenn man nicht weiß was man tun soll und seine Entscheidungen bereut. Wenn man sich auskennt und eine Strategie für seine Investments vor dem Kauf definiert, ist das Risiko deutlich geringer Geld zu verlieren.

Erst sich selbst zum Thema weiterbilden und dann damit in Praxis gehen…

Irgendwann muss man von der Theorie in die Praxis. Umso wichtiger ist es, wenn man sich damit gar nicht auskennt, sich langsam an die Sache heranzutasten und kleine Summen zu setzen. Bei Aktien ist es ebenfalls zu empfehlen, keine hochspekulativen Aktien zu kaufen und sich unbedingt seine eigenen Gedanken zu machen, warum man die Aktie kaufen möchte.

Wenn ein Influencer oder viele Influencer über eine Aktie sprechen, kaufe ich sie nicht, da sie meistens schon zu teuer ist. Man sollte keine Trends verfolgen, außer man ist sich absolut sicher, dass man noch nicht zu spät auf den Zug aufgesprungen ist. Schlussendlich, wenn etwas schief geht, kann man keinem anderen die Schuld geben, sondern nur sich selbst.

Sinnvoll ist es ebenso, sich über bestimmte Abläufe wie beispielsweise die Öffnungszeiten der Börse, wann kann ich günstig an der Börse einkaufen, wie funktioniert ein Aktienkauf und das eigene Depot sowie mit den dafür anfallenden Kosten, zu informieren.

Des Weiteren sollte einem das Risiko bewusst sein, was im schlimmsten Fall mit dem eigenen Geld passieren kann. Ich habe den Einstieg über den Zukauf von Dividendenaktien und ETFs / Investmentfonds angefangen und habe pro Trade maximal fünfhundert Euro ausgeben, um zu sehen was denn da genau passiert. Wichtig ist in verschiedene Sparanlagen zu investieren, um das Risiko zu minimieren.

Mein Ziel ist in Immobilien, Dividenden Aktien, ETF’s und in meine eigene Selbständigkeit sowie persönliche Weiterentwicklung zu investieren, mit der Hoffnung am Ende mit einem ordentlichen positiven Ergebnis herauszukommen und etwas Vermögen aufzubauen.

Ich habe zu den vielen unterschiedlichen Themenbereichen mehrere Fachbücher gelesen und mir damit einen guten Überblick verschafft. Ich muss dazu sagen, auch wenn ich viele Bücher gelesen habe, bleibt ein gewisse Unsicherheit bei mir zurück, da keines die magische Formel liefert und auch nicht liefern kann, wie man am schnellsten reich wird.

Jeder muss selbst erst die Erfahrungen sammeln wie es für ihn am besten möglich ist, Vermögen aufzubauen. Jeder hat durch seinen individuellen Lebensplan einen eigenen Fahrplan. Man kann sich einen Rat vom Experten holen und trotzdem wird keiner den gesamten Überblick über euer Leben und eure Ausgaben haben. Man kann sich Ideen und Anregungen holen, allerdings muss man immer das Risiko schlussendlich alleine tragen. Den Überblick über das eigene Leben hat man schließlich nur selbst.

Um eure Sparziele zu erreichen müsst ihr auf jeden Fall Konsumschulden vermeiden. Man muss nicht jedes Jahr das neuste Handy haben oder immer das neuste Auto fahren. Oft sind Leasingangebote teuer. Viel Fastfood oder teure Restaurantbesuchen tragen ziemlich schnell dazu bei, dass man mehr Geld ausgibt wie man will. Häufig gönnt man sich auch im Restaurant die teuren Dinge, dabei hätte es manchmal auch das günstigere Gericht getan.

Ich will damit nicht sagen, dass man immer auf das teure Essen verzichten muss, aber wenn man bewusster darauf achtet, kann man dort doch den einen oder anderen Euro sparen. Und wenn man mit Freunden essen geht, wird keiner bei euch nachfragen, warum ihr euch nicht das teure Essen gegönnt habt.

Der soziale Kontakt ist meiner Meinung nach der Gleiche und ihr könnt diesen Effekt sogar positiv für euch nutzen. In der Vergangenheit habe ich im Restaurant meistens immer das Gleiche bestellt. Durch das bewusstere Lesen der Karte habe ich die Möglichkeit gehabt neue und günstigere Gerichte für mich zu entdecken.

Am Anfang wird der Verzicht für euch schwer werden. Mir ist es auch schwer gefallen auf viele durchaus praktische Dinge zu verzichten. Doch habe ich es mit der Zeit geschafft, mich daran zu erfreuen wenn mein Handy sechs Jahre gute Dienste geleistet hat und meine Schublade voller alter Handys überquillt. Ein weiterer Vorteil ist, dass man gleichzeitig dadurch die Umwelt schont und zusätzliche Verschmutzungen auf der Erde vermeidet. Das ist aber wieder ein anderes Thema.

Fortsetzung folgt in Teil „#F14- Finanzielle Unsicherheit -Teil IV“

#F13 Finanzsicherheit III

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.